News : Giro d’Italia 2021 im TV und Live-Stream: Caleb Ewan gelingt 2. Etappensieg – Valter weiter in Rosa


News : Giro d’Italia 2021 im TV und Live-Stream: Caleb Ewan gelingt 2. Etappensieg – Valter weiter in Rosa

Vom 8. Mai bis 30. Mai geht es mit dem Giro d’Italia 2021, der ersten dreiwöchigen Landesrundfahrt des Radsport-Kalenders, los. Auf der gesamten Strecke mit ihren 21 Etappen warten acht Bergfahrten und zwei Zeitfahrten auf die Fahrer. Welche Strecken sie bei der Italienrundfahrt überwinden müssen und wie Radsport-Fans live im TV und Live-Stream dabei sind, erklären wir Ihnen in dieser Übersicht.

Giro d’Italia 2021: Das erwartet die Radsportler auf den Strecken

Es geht für die Rennradprofis hoch hinaus. Für alle Rennfahrer ist die Strecke beim Giro d’Italia nichts. Vielmehr müssen mehrere Berge und Höhenmeter bezwungen werden. Besonders interessant dürfte die Fahrt über die Dolomiten sein. Nicht ohne Grund ist die 16. Etappe die Königsetappe. An einem Tag geht es über den Passo Fedaia, den Passo Pordoi, den Passo Giau und über 212 Kilometer bis zum Endziel in Cortina d’Ampezzo. Auch die anderen Strecken haben es in sich. Wo es überall lang geht, haben wir in der folgenden Übersicht zusammengefasst.

Giro d’Italia 2021: Alle Strecken, Etappen, TV-Termine und Live-Stream im Überblick

























Etappe Datum Uhrzeit Strecke TV-Übertragung und Live-Stream Sieger
1. Etappe 8. Mai 2021 13.50 Uhr Turin – Turin (Zeitfahrt) (9 km) Eurosport, DAZN Filippo Ganna
2. Etappe 9. Mai 2021 12.35 Uhr Stupinigi – Novara (173 km) Eurosport, DAZN Tim Merlier
3. Etappe 10. Mai 2021 12.15 Uhr Biella – Canale (187 km) Eurosport, DAZN Taco van der Hoorn
4. Etappe 11. Mai 2021 12 Uhr Piacenza – Sestola (186 km) Eurosport, DAZN Joe Dombrowski
5. Etappe 12. Mai 2021 13.05 Uhr Modena – Cattolica (171 km) Eurosport, DAZN Caleb Ewan
6. Etappe 13. Mai 2021 12.35 Uhr Grotte di Frasassi – Ascoli Piceno (150 km) Eurosport, DAZN Gino Mäder
7. Etappe 14. Mai 2021 12.45 Uhr Notaresco – Termoli (178 km) Eurosport, DAZN Caleb Ewan
8.Etappe 15. Mai 2021 12.30 Uhr Foggia – Guardia Sanframondi (173 km) Eurosport, DAZN  
9. Etappe 16. Mai 2021 12.30 Uhr Castel di Sangro – Campo Felice (160 km) Eurosport, DAZN  
10. Etappe 17. Mai 2021 13.30 Uhr L’Aquila – Foligno (140 km) Eurosport, DAZN  
Ruhetag 18. Mai 2021        
11. Etappe 19. Mai 2021 13 Uhr Perugia – Montalcino (163 km) Eurosport, DAZN  
12. Etappe 20. Mai 2021 11.15 Uhr Siena – Bagno di Romagna (209 km) Eurosport, DAZN  
13. Etappe 21. Mai 2021 12.15 Uhr Ravenna – Verona (197 km) Eurosport, DAZN  
14. Etappe 22. Mai 2021 11.20 Uhr Cittadella – Monte Zoncolan (205 km) Eurosport, DAZN  
15. Etappe 23. Mai 2021 15.30 Uhr Grado – Gorizia (189 km) Eurosport, DAZN  
16. Etappe 24. Mai 2021 10.45 Uhr Sacile – Cortina d’Ampezzo (212 km) Eurosport, DAZN  
Ruhetag 25. Mai 2021        
17. Etappe 26. Mai 2021 12.05 Uhr Canazei – Sega di Ala (193 km) Eurosport, DAZN  
18. Etappe 27. Mai 2021 12.10 Uhr Rovereto – Stradella (228 km) Eurosport, DAZN  
19. Etappe 28. Mai 2021 15 Uhr Abbiategrasso – Alpe di Mera (178 km) Eurosport, DAZN  
20. Etappe 29. Mai   Verbania – Valle Spluga – Alpe Motta (164 km) Eurosport, DAZN  
21. Etappe 30. Mai   Sengao – Mailand (Zeitfahrt) (30 km) Eurosport, DAZN  

Giro d’Italia 2021 im TV und Live-Stream sehen

Die Italien-Rundfahrt überträgt Eurosport im TV. Wer das Radsport-Event aber lieber parallel zur TV-Ausstrahlung sehen will, kann das über den Live-Stream von Eurosport machen. Zudem zeigt auch DAZN alle Etappen. Um sie dort zu sehen müssen Sie aber ein Abonnement abschließen. Es kostet pro Monat 11,99 Euro. Sie können den Giro auf DAZN aber mit einem Trick auch gratis sehen.

Giro d’Italia 2021 Ergebnisse aktuell

+++ 14.05.2021: Ewan gelingt zweiter Etappensieg beim Giro d’Italia +++

Caleb Ewan hat beim 104. Giro d’Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert. Der Australier setzte sich in Termoli im Sprint überlegen vor dem Italiener Davide Cimolai und dem Belgier Tim Merlier durch. Das deutsche Team Bora-Hansgrohe blieb an der italienischen Ostküste erneut glücklos, dafür zeigte Max Kanter von der DSM-Mannschaft als Achter eine starke Vorstellung.

Der Ungar Attila Valter verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden ohne Probleme. Der 22-Jährige liegt elf Sekunden vor dem Belgier Remco Envenepol und 16 Sekunden dem kolumbianischen Top-Favoriten Egan Bernal. Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann hat 1.40 Minuten Rückstand auf Valter. Am Samstag können die explosiven Klassiker-Spezialisten auf einen Etappensieg hoffen. Am Ende der 170 Kilometer langen achten Etappe von Foggia nach Guardia Sanframondi wartet ein gut zwei Kilometer kurzer Anstieg mit Rampen von bis zu 15 Prozent. Im Gesamtklassement sollte es nur kleine Veränderungen geben.

+++ 13.05.2021: Buchmann verliert Zeit bei erster Giro-Bergankunft +++

Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann hat bei der ersten Bergankunft des 104. Giro d’Italia wertvolle Zeit auf die Favoriten verloren. Der 28 Jahre alte Radprofi kam am Donnerstag auf dem 1.100 Meter hohen Colle San Giacomo als 13. ins Ziel. Den Tagessieg in Ascoli Piceno sicherte sich nach 160 Kilometern der Schweizer Gino Mäder, der am Tag zuvor noch seinen Kapitän Mikel Landa nach einem schweren Sturz verloren hatte. Zweiter wurde Top-Favorit Egan Bernal aus Kolumbien vor dem Iren Daniel Martin. Bernal nahm Buchmann gut 30 Sekunden ab.

Neuer Führender der Gesamtwertung ist der Ungar Attila Valter, der elf Sekunden vor dem Belgier Remco Evenepol und 16 Sekunden vor Bernal liegt. Buchmann hat noch alle Chancen auf eine gute Platzierung und rangiert mit 1:40 Minuten Rückstand auf Platz 16.

Mäder hatte sich gut 100 Kilometer vor dem Ziel mit weiteren Fahrern zu einer größeren Fluchtgruppe zusammengeschlossen und die entscheidende Attacke früh am Schlussanstieg gesetzt. Sein Kapitän Landa, der am Mittwoch mit einem Streckenposten kollidiert war, lag da mit gebrochenem Schlüsselbein im Krankenhaus und wird am Freitag operiert.

Buchmann hielt sich lange in der Gruppe der Favoriten. Als Bernal gut 1.500 Meter vor dem Ziel das Tempo verschärfte, musste der Ravensburger erstmals abreißen lassen. Weitere Attacken des früheren Tour-Siegers ließen den Rückstand von Buchmann noch größer werden. Am Freitag sind auf der 181 Kilometer langen Flachetappe von Notaresco nach Termoli die Sprinter wieder gefragt.

+++ 12.05.2021: Ewan gewinnt zweiten Massensprint des Giro – Landa schwer gestürzt +++

Caleb Ewan hat den zweiten Massensprint des 104. Giro d’Italia gewonnen. Der australische Radprofi setzte sich am Mittwoch auf der 5. Etappe im Badeort Cattolica vor den Italienern Giacomo Nizzolo und Eli Viviani durch. An der Ostküste Italiens sprintete Bora-Profi Peter Sagan auf Platz vier. Für den Mitfavoriten Mikel Landa ist die Rundfahrt bereits beendet. Der Spanier stürzte 4,5 Kilometer vor dem Ziel schwer.

An der Spitze der Gesamtwertung gab es erwartungsgemäß keine Veränderung. Alessandro De Marchi aus Italien verteidigte sein Rosa Trikot und liegt 42 Sekunden vor dem Belgier Louis Vervaeke. Der US-Amerikaner Joe Dombrowski war in den Landa-Sturz verwickelt und verlor den zweiten Gesamtrang. Als 26. hat der deutsche Podiumskandidat Emanuel Buchmann 2:29 Minuten Rückstand auf De Marchi. Am Donnerstag dürfte die erste richtige Bergankunft für Veränderungen im Klassement sorgen. Am Ende der 160 Kilometer langen Etappe muss das Peloton den 15,5 Kilometer langen Schlussanstieg in das 1.090 Meter hoch gelegene San Giacomo bewältigen. Besonders das letzte Drittel des Berges hat es mit Steigungen von bis zu zehn Prozent in sich.

+++ 11.05.2021: Dombrowski gewinnt – Buchmann verliert Sekunden +++

Der Amerikaner Joe Dombrowski hat widrigen Wetterbedingungen getrotzt und die vierte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Nach 187 Kilometern von Piacenza nach Sestola setzte sich Dombrowski am Dienstag vor Alessandro de Marchi aus Italien und Landsmann Filippo Fiorelli durch. Auf der anspruchsvollen Etappe mit mehr als 3.000 Höhenmetern attackierten im Schlussteil auch erstmals die Fahrer mit Chancen auf den Gesamtsieg.

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann, der beim ersten Einzelzeitfahren am Samstag enttäuscht hatte, verlor 34 weitere Sekunden auf einige Spitzenfahrer um den ehemaligen Tour-Sieger Egan Bernal. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden übernahm de Marchi von Italiens Zeitfahr-Spezialist Filippo Ganna, der am Dienstag deutlich abgehängt wurde. Am Mittwoch wartet dann die nächste Chance für die Sprinter. Auf den 177 Kilometern von Modena nach Cattolica bietet das Profil kaum große Herausforderungen. Die erste Sprintankunft hatte am Sonntag der Belgier Tim Merlier für sich entschieden.

+++ 10.05.2021: Ausreißer van der Hoorn gewinnt dritte Etappe +++

Ausreißer Taco van der Hoorn hat sich für eine mutige Attacke beim 104. Giro d’Italia belohnt und überraschend die dritte Etappe gewonnen. Nach 190 Kilometern von Biella nach Canale rettete der 27 Jahre alte Niederländer einen Vorsprung von vier Sekunden vor dem heranrasenden Feld, das van der Hoorn aber nicht mehr stoppen konnte. Rang zwei ging an Davide Cimolai aus Italien vor dem Slowaken Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Van der Hoorn war Teil einer Ausreißergruppe und setzte sich erst auf den letzten Kilometern von seinen verbleibenden Mitstreitern ab.

Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin der italienische Weltmeister Filippo Ganna, der am Samstag das Auftaktzeitfahren in Turin gewonnen hatte. Die deutsche Podiumshoffnung Emanuel Buchmann hatte im Kampf gegen die Uhr fast eine Minute auf Ganna und auch einige Sekunden auf die Rivalen in der Gesamtwertung verloren. Am Dienstag steht eine etwas anspruchsvollere Etappe auf dem Programm. Auf den 183 Kilometern von Piacenza nach Sestola sind etwas mehr als 3000 Höhenmeter zu überwinden. Große Zeitabstände für die Gesamtklassement-Fahrer sind aber noch nicht zu erwarten.

+++ 09.05.2021: Merlier gewinnt zweite Giro-Etappe – Ganna bleibt in Rosa +++

Der Belgier Tim Merlier hat die zweite Etappe des 104. Giro d’Italia gewonnen. Der 28 Jahre alte Radprofi siegte am Sonntag nach 179 Kilometern von Stupinigi nach Novara im Massensprint vor den beiden Italienern Giacomo Nizzolo und Elia Viviani.

Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin der italienische Weltmeister Filippo Ganna, der am Samstag das Auftaktzeitfahren in Turin gewonnen hatte. Die deutsche Podiumshoffnung Emanuel Buchmann hatte im Kampf gegen die Uhr fast eine Minute auf Ganna und auch einige Sekunden auf die Rivalen in der Gesamtwertung verloren.

Am Montag könnten erneut die Sprinter zum Zug kommen. Ein Berg der dritten und zwei Anstiege der vierten Kategorie sollten auf dem dritten Teilstück über 190 Kilometer von Biella nach Canale für die schnellen Männer machbar sein.

+++ 08.05.2021: Buchmann startet mit Platz 104 in den Giro d’Italia – Ganna gewinnt +++

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann ist nur mit einem 104. Platz in den Giro d’Italia gestartet. Der 28 Jahre alte Radprofi war am Samstag im Auftaktzeitfahren über 8,6 Kilometer in Turin 55 Sekunden langsamer als der italienische Tagessieger und Weltmeister Filippo Ganna. Buchmann, der nicht zu den besten Zeitfahrern gehört, verlor auch im Vergleich zu den Klassementfahrern wichtige Sekunden. Die Plätze zwei und drei belegten der Italiener Edoardo Affini (0:10 Minuten zurück) und der Norweger Tobias Foss (0:13).

Buchmann, der 2019 bei der Tour de France Gesamtvierter war, will bei der Italien-Rundfahrt als erster Deutscher auf das Podest. Das Profil kommt dem Kletterspezialisten entgegen. Mehr als 47 000 Höhenmeter sind auf der 3479,9 Kilometer langen Route von Turin nach Mailand zurückzulegen.

Am Sonntag könnten erstmal die Sprinter zum Zug kommen. Das zweite Teilstück über 179 Kilometer von Stupinigi nach Novara führt über flaches Terrain.

Teams und deutsche Fahrer bei der Giro d’Italia

Bereits vorab gilt Radprofi Egan Bernal als Favorit auf den Gesamtsieg. Aber nur, wenn der Kolumbianer nach seiner Verletzung wieder fit ist. Auf gute Plätze dürften auch deutsche Fahrer hoffen.  Der frühere Tour-de-France-Vierte Emanuel Buchmann fühlt sich “bereit” für den am Samstag beginnenden Giro d’Italia und geht mit großen Erwartungen in die dreiwöchige Rundfahrt. “Das Ziel ist das Podium. Die Konkurrenz ist stark und daher wird es schwer werden, dieses Ziel zu erreichen, aber ich denke, es ist möglich”, sagte der Radprofi der Deutschen Presse-Agentur.

Buchmann hatte 2019 den vierten Platz bei der Tour belegt. Im vergangenen Jahr war er nach einem schweren Sturz angeschlagen in die Frankreich-Rundfahrt gegangen und nicht über Gesamtrang 38 hinausgekommen. Das Ziel, bei der Tour auf dem Podest zu stehen, hat er noch nicht aufgegeben. Dieses Jahr mache es aber wenig Sinn. “Als ich die Strecke zum ersten mal gesehen habe, war ich schon sehr enttäuscht. Die Tour ist mein Lieblingsrennen, das ist und bleibt so. Aber nachdem die Entscheidung Richtung Giro gefallen ist, galt mein ganzer Fokus nur mehr diesem Ziel”, sagte Buchmann.

Aufgrund des schwierigen Profils kommt der Giro dem 28-Jährigen entgegen. Im Sommer will der Fahrer vom Team Bora-hansgrohe dann zu den Olympischen Spielen. “Die Strecke in Tokio liegt mir, und Olympia ist definitiv auch ein Ziel. Aber zuerst kommt der Giro”, so Buchmann. “Erst danach mache ich mir Gedanken, was 2021 noch auf dem Programm steht.”

 Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/hos/news.de/dpa


Like it? Share with your friends!