News : Swimming World Cup 2019 – Results: German water polo with record victory in the World Cup quarter-finals


News :

Swimming World Cup 2019 - Results: German water polo with record victory in the World Cup quarter-finals


The world's best swimmers and water jumpers compete for the swimming world championship this year in the South Korean metropolis Gwangju. The competitions are divided into open water and pool swimming, water jumping, synchronized swimming and water polo. When the athletes from 194 countries compete, they also fight for participation in the Olympic Games in Tokyo 2020th

Where and when you can see the Gwangju swimming competitions in livestream or TV, we tell you here.

Swimming World Championships 2019 in Gwangju: medal table overview (as of 20.07.2019)

country gold silver bronze total
1 China 13 9 1 23
2 Russia 9 4 1 14
3 Germany 2 1 3 6
4 Brazil 2 0 0 2
5 France 1 3 1 5
6 Ukraine 1 0 5 6
7 Australia 1 0 1 2
8th Hungary 1 0 0 1
9 Italy 0 4 2 6
10 United States 0 2 5 7

Swimming World Cup 2019 in Gwangju: timetable with all disciplines, competitions and results at a glance

The timetable table gives you an overview of when which competitions take place and who the winners and first-places are.

date time of day discipline
Friday, July 12, 2019

13:00

opening ceremony

Preliminary synchronized swimming and art /diving

Saturday, July 13, 2019 6:00 Art and diving: synchronized jumping 10 meter tower mixed
Saturday, July 13, 2019 8:30 Art and gymnastics: 1 meter board women
Saturday, July 13, 2019 12:00 Synchronized swimming: technical freestyle single
Saturday, July 13, 2019 13:45 Art and diving: Synchronized jumping 3 meter board men
Sunday, July 14, 2019 8:30 Art and Diving: 1 meter board men
Sunday, July 14, 2019 12:00 Synchronized swimming: Technical freestyle duo
Sunday, July 14, 2019 13:45 Art and Diving: 10-meter women's synchronous jumping
Monday, July 15, 2019 8:20 Art and Diving: 3-meter women's synchronized jumping
Monday, July 15, 2019 10:00 Synchronized swimming: Technical freestyle duo Mixed
Monday, July 15, 2019 12:00 Synchronized swimming: highlight routine
Monday, July 15, 2019 13:30 Water Polo: Germany - Japan, Men, Preliminary Round
Monday, July 15, 2019 13:45 Art and diving: Synchronized jumping 10 meter tower men
Tuesday, July 16, 2019 12:00 Synchronized swimming: Technical freestyle team
Tuesday, July 16, 2019 13:45 Art and Diving: 3 meter board / 10 meter tower Team Event
Wednesday, July 17, 2019 10:50 Water Polo: Germany - Brazil, Men, Preliminary Round
Wednesday, July 17, 2019 12:00 Synchronized swimming: free freestyle single
Wednesday, July 17, 2019 13:45 Art and Diving: 10 meter tower women
Thursday, July 18, 2019 12:00 Synchronized swimming: free freestyle duo
Thursday, July 18, 2019 13:45 Art and Diving: 3 meter board men
Friday, July 19, 2019 5:30 Water Polo, Germany-Italy, Men, Preliminary Round
Friday, July 19, 2019 12:00 Synchronized swimming, team free skating
Friday, July 19, 2019 13:45 Art and dive jumping, 3 meter board women
Saturday, July 20, 2019 8:30 Art / tower jumping, synchronized jumping 3 meter board Mixed
Saturday, July 20, 2019 10:00 Synchronized swimming, mixed duet Free freestyle
Saturday, July 20, 2019 12:00 Synchronized swimming, free combination
Saturday, July 20, 2019 13:45 Synchronized swimming, Gala
Saturday, July 20, 2019 13:45 Art / tower jumping, 10 meter board Men
Sunday, July 21, 2019 13:00 Pool competitions with

400 meters freestyle men / women

4x 100 meter freestyle relay men / women

Monday, July 22, 2019 3:00 Pool competitions, various heats
Monday, July 22, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

100 meters chest men

200 meters of women

Tuesday, July 23, 2019 5:00 Cliff jumping, women
Tuesday, July 23, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

200 meters freestyle men

100 meters breast women

Wednesday, July 24, 2019 5:00 Cliff jumping, men
Wednesday, July 24, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

800 meters freestyle men

200 meters freestyle women

Thursday, July 25, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

200 meters positions men

200 meters butterfly women

Friday, July 26, 2019 11:30 Water Polo, Final Women
Friday, July 26, 2019 12:55 Pool competitions, u.a. With

200 meters chest men

100 meters freestyle women

Saturday, July 27, 2019 11:30 Water Polo, Final Men
Saturday, July 27, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

100 meters butterfly men

200 meters back women

Sunday, July 28, 2019 13:00 Pool competitions, u.a. With

400 meters of positions men

50 meters freestyle women

Swimming World Cup 2019 in Gwangju: All results at a glance

+++ 21.07.2019: US swimming star Ledecky loses surprisingly against 18-year-old +++

World Championship series winner Katie Ledecky won at the World Swimming Championships in South Korea conceded a surprising defeat. The five-time Olympic champion lost on Sunday over 400 meters freestyle against the 18-year-old Australian Ariarne Titmus. After 3: 58.76 minutes, she beat Ledecky, who had won the last three world titles over this distance. Third was Leah Smith from the USA. A German swimmer was not at the start. Ledecky has many gold opportunities as a multi-star.

+++ 21.07.2019: Butterfly swimmer Köhler at the World Cup debut in 13th place +++

Angelina Köhler has missed a surprising finals in the 100m butterfly at her World Cup debut. The 18-year-old from Hannover beat in the semifinals after 57.93 seconds and thus landed on rank 13. Köhler was eight hundredths of a second above their best time. Semi-final fastest on Sunday at the swimming World Cup in Gwangju was, as expected, the Swede Sarah Sjöström - in 56.29 seconds.

+++ 21.07.2019: German water polo players with record victory in the World Cup quarter-finals +++

The German water polo players have solved the compulsory task against South Africa with a record on their way to their first quarter-final for eight years. The 25: 5 (5: 2, 6: 0, 9: 1, 5: 2) on Sunday in Gwangju was the highest World Cup victory of a German selection. In the round of the last eight is on Tuesday (8.30 clock / CEST) world champion Croatia the opponent. Best thrower against South Africa was Lucas Gielen with six goals. The previous German World Cup record victory has long been back, it was the 22: 7 against Egypt in 1991 in Perth.

London Olympic champion Croatia may be at the first swimming world championships of the German water polo since 2013 on Tuesday but the final stop for the team of coach Hagen tribe. The goal, a top-8 rank, has achieved this.

Already at the World Cup 2018 in Berlin, the German selection had secured the World Cup ticket with a 24-5 victory in the decisive game against the South Africans.

+++ 21.07.2019: World Champion Wellbrock: "20 percent pressure and 80 percent anticipation"

Open water world champion Florian Wellbrock draws from his gold coup over ten kilometers no excessive conclusions about his medal chances in the championship pool. "I'll try to take the momentum a bit, but in the end it's a different kind of competition," the 21-year-old swimmer said on Sunday at a sponsor's event (Arena). Wellbrock is over 800 and 1,500 meters freestyle favorite circle in South Korea. "But what is an important building block: I know that I'm in good shape and that I definitely do not have to hide."

On Tuesday Wellbrock is required in the heats over 800 meters freestyle, a day later, the finals in this discipline. "I can also confidently start the race and I will not play a great game there, I also want to have a good track for the final," said the European Champion. "The pelvis feels incredibly fast and I hope that's the end effect as well." In the world rankings he is in second place over 800 and 1,500 meters freestyle. The medals are over 1,500 meters on the last World Cup day.

Particularly large tension felt the largest German medalist on Sunday yet none. "At the moment it's 20 percent pressure and 80 percent anticipation."

+++ 21.07.2019: German freestyle squadrons over 100 meters solve Olympic tickets +++

The German freestyle squadrons over 4 x 100 meters have at the swimming World Cup in South Korea OlympicsSecured tickets. Both the men and the women reached the necessary place in the top 12 on Sunday. Annika Bruhn, Reva Foos, Julia Mrozinski and Jessica Steiger beat after 3: 38.55 minutes and finished eighth. They also qualified for the later final (from 13.00 / CEST). "Olympic Qualities in the bag: first thumbs up," said Foos. Steiger commented on the result: "We're just super happy, it's just awesome."

Damian Wierling, Marius Kusch, Josha Salchow and Christoph Fildebrandt were three places behind. They swam 3: 14.58 minutes. That was enough for Tokyo 2020, in the finals, the Germans are not there.

+++ 21.07.2019: World Cup start for German pool team: 18-year-old Köhler in the semifinals +++

Angelina Köhler has opened the races in the championship pool for the German swimming team. The 18-year-old from Hanover hit more than 100 meters butterfly after 57.92 seconds during her World Championship debut on Sunday in the heats. So she qualified in eleventh place for the semifinals in the afternoon (CEST). With her time she stayed in Gwangju seven hundredths of a second behind her personal best. Fastest in South Korea as expected was the Swedish world record holder Sarah Sjöström in 56.45 seconds.

Until next Sunday, swimming championships will be fought for medals in the pool. A total of 28 German swimmers go to the start.

+++ 20.07.2019: pool competitions start at swimming championships - water polo players required +++

With the lead over 200 meters of women's positions begin this Sunday the prestigious pool competitions at the swimming World Cup in South Korea. After the open water swimmers with twice gold and a total of five medals and the water jumpers have presented with a bronze, the German pool aces want to follow suit. Ten-kilometer world champion Florian Wellbrock has the biggest chance of winning over 1,500 and 800-meter freestyle next week. For the German Swimming Federation the first to jump Angelina Köhler over 100 meters butterfly, Marius Kusch over 50 meters butterfly and Fabian Schwingenschlögl over 100 meters chest into the pool.

The German water polo players want to move into the quarter-finals with a win against South Africa. The team of national coach Hagen Stamm is in the game from 11.30 clock CEST clear favorite and would meet in a victory on World Cup Croatia.

+++ 20.07.2019: Water sprinter Punzel and Massenberg win WM-Bronze +++

Tina Punzel and Lou Massenberg have won bronze at the swimming championship in synchronized jumping from the three-meter board. In the non-Olympic mixed competition, the European champions secured on Saturday the sixth German medal of the title fights in South Korea. With 301.62 points, they were narrowly beaten by victorious Australians Maddison Keeney and Matthew Carter (304.86) and Canadians Jennifer Abel and Francois Imbeau-Dulac (304.08).

For the water jumpers it was the first medal of the title fights in Gwangju. Record European champion Patrick Hausding sniffed repeatedly at the precious metal, but a fourth place was his best result. Much more important to him was the Olympic starting grid of the three-meter board. This also got Punzel in the individual. The German swimming association wants to get more quota places at the World Cup next year in Tokyo.

The favored Chinese dropped out of the mixed competition on Saturday as Yang Hao prepared for the more important men's singles final of the tower. After eleven victories in the eleven previous competitions, the Australians used their chance.

+++ 19.07.2019: Last Springer medals will be awarded at swimming World Cup +++

At the World Swimming Championships in South Korea on Saturday (8.30 clock / CEST) awarded the last medals in water jumping. In the mixed competition of the synchronized jumping of the three-meter board, the European champions Tina Punzel and Lou Massenberg aim for a top ranking. There is no German starter in the final of the tower. One day before the start of the World Cup pelvis competitions, the swimmers continue to work on their shape. Here are the first medals awarded on Sunday.

+++ 19.07.2019: Art skipper Tina Punzel Tenth of the three-meter board +++

Art jumper Tina Punzel did not improve her semi-final performance in the World Cup final of the three-meter board. With 281.00 points, the European Championship finished third on Friday at the swimming World Cup in Gwangju ranked ten. In the semifinals she had reached the fifth place with 309.40 points and secured a starting place for the Olympic Games. World champion was the Chinese Shi Tingmao. Title number eleven for China in the eleventh competition.

"All in all, I'm really satisfied, if someone had said that to me before: Top 10 at the World Cup, finally in the final, then I would have said, I'll take," said Punzel. "It certainly was not the perfect competition."

On Saturday, the 23-year-old girl from Dresden with the 18-year-old Lou Massenberg is in the mixed competition of synchronized jumping from the three-meter board in action. As European champions, the two want to beat well in the World Cup field.

+++ 19.07.2019: Wellbrock works after open water gold on form for pool medal +++

After his world title in the open water long-distance swimmer Florian Wellbrock works on his medal form for the World Cup pelvis competitions. "Of course, he also had to process his first World Championship title first, which is not easy to put away," said team boss Bernd Berkhahn on Friday in Gwangju. Meanwhile, Wellbrock trained in the competition pool. The 21-year-old had won gold over ten kilometers. In the pool he starts over 800 and 1,500 meters freestyle.

"He has a bit of trouble getting back to the ease and ease that sets him apart, as expected, which is quite normal after such a race," said Berkhahn at a press conference. "We're trying to get him fit again, to be adjusted from the head so that he focuses again on his times."

Berkhahn is convinced that the most promising German medal candidate succeeds. "I was actually very positively surprised there, I thought he had a bit more to do with this success, this strain," said the team boss. "But both physically and mentally he is in good shape."

According to Berkhahn, all pelvic swimmers are healthy and have moved into the neighborhood in Gwangju. Only the 2015 World Champion Marco Koch and lane specialist Philip Heintz will arrive later because of later competitions.

+++ 19.07.2019: German pool swimmers want to "play in the world class" +++

The German pool swimmers strive after recent disappointing major world events to new successes. "We want to play again in the world class, to be there and ensure attention," said team boss Bernd Berkhahn two days before the start of the pool race at the World Cup in Gwangju. Medal targets announced the 48-year-old on Friday as well as competitive sports director Thomas Kurschilgen still no. But a zero number as at the 2016 Olympics, the two do not fear.

"I am convinced that in Gwangju we will see German pool swimmers who will find themselves in the finals and medals," Kurschilgen said. Greatest hope is open water world champion Florian Wellbrock.

A year before the Summer Games in Tokyo, the World Cup has something of "a pre-Olympic premiere" and therefore also a certain significance for the Olympics. "We see these World Championships in terms of the new formation," Kurschilgen said. These are the first World Championships after the end of the term of chief coach Henning Lambertz.

Kurschilgen spoke with a view to the open water races with five medals and four Olympic starting positions of a "historic event". "The German Swimming Association belongs in open water to the absolute world class," said the sports director.

Berkhahn, who is in a new leading role at a World Cup for the first time, feels a bit 'intoxicated' after the successes in open water. "A better start is not really," said Berkhahn. "The euphoria has arrived in the team and I think that we will be able to take the euphoria wave into the peleton contests."

+++ 19.07.2019: Kurschilgen to dispute with Lambertz: focus on "essentials" +++

In the dispute with the former chief coach Henning Lambertz, the sports director of the German Swimming Association Thomas Kurschilgen has announced that he no longer wants to comment. "We should now concentrate on the essentials," said Kurschilgen on Friday at the swimming World Cup in South Korean Gwangju. That's the sport. Basically, he wanted to say anything to former public officials in the public, said Kurschilgen. He had felt obliged by Lambertz 'criticism, however, to "face the team".

Kurschilgen and Lambertz had last delivered a public dispute. After Lambertz had criticized the leadership of the German swimmers, countered Kurschilgen in an interview with the "Süddeutsche Zeitung": "First, Henning Lambertz has voluntarily withdrawn, it can be concluded that, apart from interviews, even could provide no more answers or wanted, "Kurschilgen said.

Lambertz responded again and described Kurschilgen as responsible for his resignation last December. "He was the deciding factor in my retreat, and he knows that the family and the resignation of (President) Gabi Dörries were also points that made me think," said Lambertz, "but it was his behavior that made the difference to my resignation I could and did want to give him a lot of answers to questions, but he would have had to talk to me. "

+++ 19.07.2019: Water jumpers stay with two Tokyo tickets - Massenberg good 17. +++

The German water jumpers take two Olympic starting positions from the World Swimming Championships in Gwangju. After the dissolved Tokyo tickets by Patrick Hausding and Tina Punzel in the competition from the three-meter board, mixed European champion Lou Massenberg from the tower was not able to contribute another surprising top-12 finish. The only 18-year-old defeated on Friday but in the semifinals of ten meters as 17th with 365.70 points wacker. Timo Barthel was eliminated as 21st of the preliminary fight.

"The fact that I came to the semi-finals was the bonus, and a 17th place is not bad for a single-tower entry," said Berliner Massenberg.

The German Swimming Association wants to secure further starting places at the World Cup in Tokyo in April 2020. In addition, there are still quota places in the individual disciplines for the summer games at the European Championships. The European Championship will take place in Kiev from 5 to 11 August.

+++ 19.07.2019: German water polo 7: 8 against Italy - now against South Africa +++

The German water polo players narrowly missed a big surprise against Italy at the swimming World Cup, but secured the important second place in their group. The selection of coach Hagen Stamm was defeated on Friday in South Korea the Olympics third 7: 8 (2: 1, 2: 3, 3: 2, 0: 2), but now has a good starting position for the elimination game for a quarter-final place , There is Germany on Sunday (11.30 clock / CEST) clear favorite against South Africa.

"This is probably the sweetest defeat of my career today," said Stamm after the strong showing against Italy. Best scorer was Dennis Eidner with three goals.

According to Stamm, the passionate German team sniffed the "huge favorite" at the "huge surprise". With goals scored by Marko Stamm and Eidner playing with his torn ligaments, the team led 4-2 in the second quarter, but then Italy came into play better. Germany also had graduation. Much was missing for the first victory against the Italians since 2012.

+++ 19.07.2019: Open Water Swimmer Wunram wins World Championship Silver +++

Open Water Swimmer Finnia Wunram has surprisingly won World Championship silver over 25 kilometers. The 23-year-old was beaten only by Brazil's five-kilometer World Champion Ana Cunha on Friday in Yeosu. As third, the Frenchwoman Lara Grangeon struck after more than five hours. "I'm just glad it's through," said Wunram exhausted and wrapped in a towel. "That silver jumped out of it is, of course, all the more beautiful."

On the last day of the open water competitions of the title fights in South Korea Wunram provided for the fifth medal for the open water team of national coach Stefan Lurz. "Madness!" Said Lurz. "Overall, this week was the hammer for us."

Wunram could look forward to bronze in the five-kilometer race of Kazan 2015 on the second World Cup medal of her career. She had already achieved her main objective of the current World Championships in the ten-kilometer race: as the eighth she qualified for the Tokyo Olympics in 2020.

In the heavy rain and heavy waves Wunram set the impressive final score behind an outstanding world championship of the German open water swimmers. Andreas Waschburger in eighth and Sören Meißner in ninth place had reached top ten places over 25 kilometers ahead of Wunram. World Cup debutant Lea Boy convinced as twelfth.

At the last World Cup in Budapest two years ago, the long-distance experts had gone home without a medal. After that, they sat down and thought together about what could be done better, explained Lurz. His team put much to the test, even the national coach questioned himself.

In South Korea, Florian Wellbrock won over ten kilometers before Wunrams medal and the 4 x 1.25 kilometers relay Gold, Rob Muffels and Leonie Beck were allowed to enjoy bronze in two other individual races. The World Cup achievements also give courage for the big highlight Olympia in the coming year.

In Yeosu the open water aces solved the highest possible number of tickets for the Olympic Games. Next to Wunram are Wellbrock, Muffels and Beck. Four German participants in the ring spectacle in the open water - this has never been so. Before that happens, the focus at the swimming World Cup is now on the hall. On Sunday, the pool competitions begin in Gwangju.

+++ 19.07.2019: Top ten places for German open water swimmers over 25 kilometers +++

Andreas Waschburger and Sören Meißner have completed the swimming World Cup in South Korea for the German open water men with top ten places. The 32-year-old from Bavaria finished eighth in the hard and nearly five-hour race over 25 kilometers on Friday after just under five hours and thus came home in front of three years younger Meißner. Gold in heavy rain and heavy waves in Yeosu, the Frenchman Axel Reymond secured in the photo finish. Silver went to Kirill Beljaew from Russia, bronze took Alessio Occhipinti from Italy.

+++ 18.07.2019: Water polo players fight for quarter-finals at World Cup +++

At the World Swimming Championships in South Korea, the fight for the quarterfinals continues this Friday (5.30 clock / CEST) for the water poloers. The team of national coach Hagen tribe is against the Olympics third Italy but outsider. A direct qualification is as much for the selection as the detour over the so-called knockout games. There, the teams are determined who follow the four group winners in the quarterfinals.

In the men's diving the last Olympic quota places of the water jumpers in Gwangju are awarded. Tina Punzel is also required in the final of the three-meter board. The German open water swimmers are after a week full of medals over the 25 kilometers in use.

+++ 07/18/2019: Wasserspringer Hausding takes a confident course on Tokyo +++

Record European champion Patrick Hausding has not been rewarded with a surprising World Cup medal for his risk appetite. The 30-year-old skipper had to rank sixth on Thursday after his Olympic ticket in the competition from the three-meter board behind the podium finishes. With 452.25 points missing the World Cup Second and Olympic third in Gwangju over 50 counters on bronze. The world title went to Xie Siyi. He thus won the tenth gold for China in the tenth league competition of these title fights.

"At the first jump of the World Cup I had a 200 pulse, now I was almost at rest, felt," said Hausding, who came after a heavy season to the Jahreshöhepukt in shape. "The looser I get, the higher my quality gets, and I hope the trend continues at the European Championships, and after that, the signs are heading for Tokyo anyway."

Hausding had changed his jumping program for the final. In "Poker", Buschkow said, his best athlete jumped in the final round instead of the three and a half times Auerbach screw the two and a halffold somersault forward with three screws. This jump has a much higher level of difficulty. "We went at a very high risk with the triple screw," said Buschkow and was satisfied with the entire World Cup performance Hausdings even without precious metal. "He has returned to the top of the world."

In addition to Hausding, Tina Punzel also qualified for the Olympic Games in Gwangju. The 23-year-old attacks again on Friday in the final. Hausding allowed South Korea to leave satisfied. The ticket to his fourth Olympic Games was his main goal.

After a difficult season with a long compulsory break Hausding took together with club colleague Lars Rüdiger a good fourth place in the synchronized jumping of the three-meter board. The Olympic qualification, the two want to master the World Cup in the coming year. From the one meter board Hausding had become fifth.

+++ 18.07.2019: Art skipper Hausding finished WM as sixth of the three-meter board +++

Record European champion Patrick Hausding has not been able to top his mark at the swimming World Cup in South Korea after the Olympic ticket was released. The 30-year-old had to line up in the competition of the three-meter board behind the medal places on Thursday in sixth place. With 452.25 points missing the World Cup Second and Olympic third in this discipline over 50 points on bronze. The world title went to Xie Siyi. He thus won the tenth gold for China in the tenth league competition of these title fights.

Hausding had changed his jumping program for the final. In "Poker", so head coach Lutz Buschkow Hausding jumped in the last round instead of the three and a half times Auerbach screw the two and a half times somersault forward with three screws, which has a much higher degree of difficulty. "Everything on one card" was the motto - Hausding could not reward for that.

In addition to Hausding, Tina Punzel also qualified for the Olympic Games in Gwangju. The 23-year-old attacks again on Friday in the final. Hausding allowed South Korea to leave satisfied. The ticket to his fourth Olympic Games was his main goal.

After a difficult season with a long compulsory break, he finished in Gwangju together with club colleague Lars Rüdiger a good fourth place in synchronized jumping from the three-meter board. The Olympic qualification, the two want to master the World Cup in the coming year. From the one meter board Hausding had become fifth.

+++ 18.07.2019: Water polo players hope for injured tribe - "The boys are all hot" +++

The German water polo players hope in the last group match against Olympic champion Italy again on a use of their injured playmaker Marko tribe. Whether the son of coach Hagen Stamm on Friday (5.30 clock / CEST) in the fight for the quarter-finals with his torn ligament in the ankle as in the 15-8 against Brazil on Wednesday can play, was one day before the match still unclear. "He is not feeling well, he has slept poorly and the pain has got worse," said Hagen Stamm of the German Press Agency.

His son had injured in the opening match against Japan, but still played against Brazil. With five goals he had even been the best German scorer. "There are only finals," said the coach and stressed that everyone wanted to play in the team: "The boys are all hot!"

Germany is back for the first time since 2013 at a World Water Polo World Cup. The team wants in the quarter-finals and against the big favorite Italy square two, thus securing a lighter opponent in the playoffs for the round of the best eight teams. With a surprise victory even the direct qualification for the quarterfinals would be possible.

"From the paper form, Italy is a different league Olympiad knight," said Stamm. "Italy is still looking for its shape, this is our chance."

+++ 18.07.2019: German pool swimmer arrived in Gwangju - First training +++

A part of the German pool swimmer completed his first training in the World Cup hall after arriving in Gwangju. The team of team boss Bernd Berkhahn and team coach Frank Embacher moved to the quarter in South Korea on Thursday. The athletes had prepared for the title fights in Japan. After the almost eleven-hour journey according to the German swimming association, the majority of the team decided to go to training at short notice. Embacher replaces the sick Hannes Vitense in his role.

The freestyle swimmers Florian Wellbrock and Sarah Köhler, both of whom celebrated world titles in open water this week, had previously traveled from Yeosu to Gwangju. The two long-distance specialists want to fight for the peloton competitions starting on Sunday for the top places. 21-year-old Wellbrock is the most promising medalist. He starts over 800 and 1500 meters freestyle.

Particularly butterfly ace Franziska Hentke, breast swimmer Marco Koch and layer specialist Philip Heintz are also credited front seats. At the World Cup two years ago in Budapest, Hentke had won over 200 meters in second place the only medal of the German pool swimmers.

+++ 18.07.2019: Art skipper Punzel jumps to the Olympic starting place +++

Art jumper Tina Punzel secured the second Olympic starting place for the German water jumpers at the swimming World Cup in South Korea. The European Championship finished third in the semi-finals of the three-meter board with 309.40 points on Thursday and can look forward to the Summer Games in Tokyo.

"I'm super relieved, I knew I could do it, the art is always to do it on Day X," said the 23-year-old, who was European champion in 2013. "At my fifth World Cup, I made it to the final of the three-meter board for the first time - and before the Olympics, the whole thing was rewarded with a quota place."

In the finals this Friday (13.45 / CEST) she goes freed to the start. "I am very satisfied with her," said coach Lutz Buschkow. Vor Punzel hatte Rekordeuropameister Patrick Hausding dem Deutschen Schwimm-Verband einen Tokio-Platz im Wettkampf vom Drei-Meter-Brett gesichert.

+++ 18.07.2019: Biedermann über Sieg gegen Phelps: "Tag hat mein Leben verändert" +++

Paul Biedermann denkt zehn Jahre nach den Schwimm-Weltmeisterschaften in Rom mit zwei Titeln und zwei Weltrekorden immer noch gerne an seinen Triumph zurück. Vor allem der Sieg über 200 Meter Freistil in der noch heute gültigen Bestzeit von 1:42,00 Minuten über Rekord-Olympiasieger Michael Phelps (USA) hat einen besonderen Stellenwert in der Karriere des 32-Jährigen.

"Dieser Tag hat mein Leben nachhaltig verändert. Alles, was danach kam, hatte indirekt mit diesem Rennen zu tun", sagte Biedermann der Deutschen Presse-Agentur. "Niemals hätte das Rennen so einen Stellenwert bekommen, wenn ich nicht gegen Michael Phelps gewonnen hätte. Dessen bin ich mir immer bewusst gewesen."

Nach den Olympischen Spielen in Rio 2016 hatte der frühere Lebenspartner von Britta Steffen seine Karriere beendet. Die Doppel-Olympiasiegerin von Peking siegte damals in Italiens Hauptstadt ebenfalls doppelt. Wie auch Thomas Lurz in den Freiwasserrennen.

Dass Biedermanns Weltrekorde noch heute gültig sind, freut den Freistil-Experten. "Ende Juli dieses Jahres sind es dann zehn Jahre. Ich bin der Meinung, Rekorde sind dafür da, um gebrochen zu werden. Aber natürlich bin ich froh darüber, diese Weltrekorde so lange halten zu können", sagte Biedermann. Sein langjähriger Erfolgstrainer Frank Embacher ist bei der WM in Gwangju als Teamchef in wichtiger Rolle bei den Beckenschwimmern dabei.

+++ 18.07.2019: Kunstspringerin Punzel hält bei WM Kurs auf Olympia-Startplatz +++

Die Kunstspringerin Tina Punzel hat bei der Schwimm-WM in Südkorea Kurs auf den zweiten Olympia-Startplatz der deutschen Wasserspringer genommen. Die EM-Dritte belegte im Vorkampf vom Drei-Meter-Brett mit 293,05 Punkten den siebten Rang. Nach dem Halbfinale am Donnerstag (8.30 Uhr/MESZ) ist der Quotenplatz für den Deutschen Schwimm-Verband sicher, wenn die 23-jährige Punzel in die Top 12 kommt und sich damit für das Finale qualifiziert. «Es war ein ewiger Wettkampf und ich bin total happy, dass ich solide durchgesprungen bin», sagte Punzel, Europameisterin von 2013.

Nicht ins Halbfinale schaffte es Lena Hentschel, die mit 238,10 Punkten auf Platz 32 kam. Die 18-Jährige sammelte bei den Titelkämpfen in Gwangju aber weitere wichtige internationale Erfahrung. Sie will nun bei der nächsten Möglichkeit beim Weltcup im kommenden Jahr die Qualifikation schaffen. Bislang hat Patrick Hausding dem Deutschen Schwimm-Verband einen Wassersprung-Quotenplatz für Tokio gesichert.

+++ 18.07.2019: Ex-Bundestrainer kritisiert Verbandschef- Hinter den Kulissen fliegen die Fetzen+++

Der ehemalige Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz hat erneut Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen kritisiert und diesen als verantwortlich für seinen Rücktritt bezeichnet.

Kurschilgen mache sich die Welt in "Pippi-Langstrumpf-Manier" wie sie ihm gefalle, sagte Lambertz bezogen auf eine Kurschilgen-Aussage in der "Süddeutschen Zeitung". "Zunächst hat Henning Lambertz sich freiwillig zurückgezogen. Daraus kann man schlussfolgern, dass er, von Interviews abgesehen, selbst keine Antworten mehr liefern konnte oder wollte", sagte Kurschilgen. Ende 2018 hatte Lambertz - offiziell aus persönlichen Gründen - das 2013 übernommene Amt niedergelegt.

Lambertz wirft Kurschilgen mangelnde Fachkenntnis vor und verteidigt erneut sein Konzept. "Mir war über alle Jahre der Weltmaßstab wichtig und nie der europäische, daher das stetige orientieren an der Welt", sagte Lambertz der Deutschen Presse-Agentur zu harten Normen für den Saisonhöhepunkt.

+++ 18.07.2019: "Note 1 mit Stern" - Deutsche Freiwasser-Staffel jubelt über WM-Gold +++

Ausnahme-Athlet Florian Wellbrock fehlt. Trotzdem feiern die deutschen Freiwasserschwimmer ihre zweite Goldmedaille der WM in Südkorea. Zum Erfolg trägt auch die Cleverness von Schlussschwimmer Rob Muffels gegen einen Olympiasieger bei.

Rob Muffels umarmte herzlich Trainer Bernd Berkhahn, dann bejubelte er mit den Staffelkollegen den nächsten großen Freiwasser-Sieg bei der WM in Südkorea. Lea Boy, Sarah Köhler, Sören Meißner und Muffels holten am Donnerstag nach 4 x 1,25 Kilometern überraschend Gold vor Italien und den USA. "Alle vier Note 1 mit Stern", sagte der euphorische Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz nach dem zweiten Gold und der vierten Medaille innerhalb von nicht einmal zwei Tagen.

Zwei WM-Titel hatte es für den Deutschen Schwimm-Verband zuletzt 2015 in Kasan gegeben, zweimal Gold im Freiwasser 2013 in Barcelona - damals noch mit Rekordweltmeister Thomas Lurz.

+++ 17.07.2019: Freiwasserschwimmer in der Staffel gefordert - Hausding im WM-Finale +++

Die Staffel der Freiwasserschwimmer und Deutschlands bester Wasserspringer Patrick Hausding stehen am siebten Tag der Schwimm-WM im Fokus. Nach schon drei Medaillen für die Freiwasser-Asse zählt die deutsche Staffel an diesem Donnerstag (01.00 Uhr/MESZ) im Fünf-Kilometer-Rennen nicht zu den Top-Favoriten. Lea Boy, Sarah Köhler, Sören Meißner und Bronze-Gewinner Rob Muffels bilden das Team von Bundestrainer Stefan Lurz. Weltmeister Florian Wellbrock verzichtet auf einen Start, um sich für die Beckenwettbewerbe zu schonen.

Hausding hat sein Ziel vom Drei-Meter-Brett mit dem Finaleinzug und dem damit gesicherten Olympia-Platz bereits erreicht. Er würde sich über einen Top-Sechs-Rang freuen. Bei Tina Punzel und Lena Hentschel geht es aus der gleichen Höhe ebenfalls um Quotenplätze für Tokio 2020.

+++ 17.07.2019: Deutsche Wasserballer schlagen Brasilien 15:8 - Viertelfinale winkt +++

Die deutschen Wasserballer um den verletzten Marko Stamm haben bei ihrer Rückkehr auf die WM-Bühne einen wichtigen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht. Zwei Tage nach dem 9:9 gegen Japan gewann die Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm am Mittwoch in Gwangju gegen Brasilien mit 15:8 (4:1, 6:1, 2:2, 3:4). Damit kann Deutschland nicht mehr aus den ersten drei Plätzen der Gruppe fallen und spielt zumindest in der Ausscheidungsrunde um das Viertelfinale mit. Das direkte Viertelfinal-Ticket ist auch noch möglich.

Bester Torschütze der deutschen Mannschaft war Marko Stamm. Er kam trotz eines Bänderrisses zum Einsatz und traf fünfmal für sein Team. Der Leistungsträger hatte das linke Sprunggelenk bandagiert und humpelte am Beckenrand entlang.

Vor dem deutschen Sieg hatte der Olympia-Dritte Italien gegen Japan mit 9:7 gewonnen. Die deutsche Mannschaft belegt nach zwei Spieltagen den zweiten Platz in Gruppe D. Am Freitag geht es gegen die favorisierten Italiener um den Gruppensieg und die Ausgangslage in der Ausscheidungsrunde.

+++ 17.07.2019: Kunstspringer Hausding löst Olympia-Ticket - Wolfram knapp geschlagen +++

Rekordeuropameister Patrick Hausding darf sich auf seine vierten Olympischen Spiele freuen. Der Berliner sicherte den deutschen Wasserspringern bei der Schwimm-WM in Gwangju den ersten Quotenplatz für Tokio. Mit 446,20 Punkten erreichte er am Mittwoch als Neunter das Finale vom Drei-Meter-Brett, obwohl er mit einem abgebrochenen Sprungversuch auch eine Schrecksekunde erlebte.

Dem langjährigen Turmspringer Martin Wolfram fehlte im Halbfinale auf Rang 15 mit 403,50 Zählern schon einiges, um ebenfalls das Sommerspiele-Startrecht zu sichern. Sein Auftritt machte aber Mut für die nächste Möglichkeit im kommenden Jahr. Auch in Südkorea gibt es weitere Chancen für die deutschen Wasserspringer auf Olympia-Tickets: im Turmspringen der Männer und bei den Frauen vom Drei-Meter-Brett.

Der zweimalige Olympia-Medaillengewinner Hausding will am Donnerstag (13.45 Uhr/MESZ) im WM-Finale einen Schritt nach vorne machen. Nach einer schwierigen Saison mit einem schweren Sturz im Training und Knieproblemen ist der 30-Jährige zum Saisonhöhepunkt in Form. Bislang stehen bei den Titelkämpfen für ihn ein vierter und fünfter Platz zu Buche.

+++ 17.07.2019: Freiwasser-Staffel ohne "Hausnummer" Wellbrock - Top Ten "Okay" +++

Ohne Weltmeister Florian Wellbrock gehen die deutschen Freiwasserschwimmer bei der WM in Südkorea ins Staffelrennen. Lea Boy, Sarah Köhler, Sören Meißner und Bronze-Gewinner Rob Muffels bilden am Donnerstag (01.00 Uhr/MESZ) in Yeosu das Team von Bundestrainer Stefan Lurz über fünf Kilometer. "Wir hoffen, uns gut verkaufen zu können", sagte Lurz, dem Wellbrock wie geplant als Top-Athlet fehlt. "Er ist natürlich schon eine Hausnummer", sagte Lurz nach der Bronzemedaille von Leonie Beck im Einzelrennen über fünf Kilometer am Mittwoch. Ein Top-Ten-Platz wäre für den Bundestrainer "okay".

Wellbrock hatte mit dem Team bei den Europameisterschaften in Schottland im vergangenen Jahr Silber geholt. In Südkorea verzichtet er auf den Start, um sich für die Beckenrennen über 1500 und 800 Meter in der zweiten WM-Woche zu schonen.

+++ 17.07.2019: Freiwasserschwimmerin Beck gewinnt Bronze über fünf Kilometer +++

Freiwasserschwimmerin Leonie Beck hat bei der WM in Südkorea die Bronzemedaille über fünf Kilometer gewonnen. Die 22-Jährige musste sich einen Tag nach dem doppelten Medaillenjubel von Weltmeister Florian Wellbrock und Bronzegewinner Rob Muffels nur 25-Kilometer-Weltmeisterin Ana Marcela Cunha aus Brasilien und der Französin Aurélie Muller geschlagen geben. Die Würzburgerin Beck teilt sich den dritten Rang nach dem knapp einstündigen Rennen mit der Amerikanerin Hannah Moore. Als zweite deutsche Starterin landete Finnia Wunram in dem Rennen auf der nicht-olympischen Strecke jenseits der Top 10.

Für die deutschen Freiwasserschwimmer sind die Titelkämpfe in Yeosu schon jetzt eine Erfolgsstory. Mit nun schon drei Medaillen hat das Team von Bundestrainer Stefan Lurz so viel Edelmetall geholt, wie die gesamte Mannschaft des Deutschen Schwimm-Verbands bei der WM vor zwei Jahren. Zudem ist Wellbrock der erste deutsche Schwimm-Weltmeister seit 2015.

Im Rennen über zehn Kilometer hatten Wunram als Achte und Beck als Neunte bereits ihr Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gebucht, bei den Männern sind Wellbrock und Muffels ebenfalls dabei.

+++ 17.07.2019: Kunstspringer Hausding und Wolfram weiter im Rennen um Olympia-Ticket +++

Die Kunstspringer Patrick Hausding und Martin Wolfram haben weiter Chancen, bei der WM einen Olympia-Startplatz für den Deutschen Schwimm-Verband zu sichern. Der Olympia-Dritte Hausding erreichte mit 418,25 Punkten als Neunter das Halbfinale vom Drei-Meter-Brett, der langjährige Turmspringer Wolfram qualifizierte sich als 14. mit 408,55 Zählern für die Runde der besten 18 Springer. Für das Tokio-Ticket muss am Mittwoch in Gwangju ein Platz im Finale der besten zwölf Springer her.

HAUSDING: Der Rekordeuropameister hat sich eine Spielekonsole gekauft. "Ich sitze in der Trockenhalle und spiele ein bisschen. Und wenn ich wieder dran bin, mache ich mich warm und springe dann", sagte Hausding. Der Vorkampf vom Drei-Meter-Brett sei wegen der Länge der "härteste Wettkampf, den es gibt".

WOLFRAM: Der frühere Turmspringer musste nach Verletzungen umschulen. Das ist geglückt. "Ich habe vor allem Musik gehört und gelesen. Da mein Körper so verletzungsanfällig ist, habe ich etwas ausgedehntere Erwärmung gemacht", sagte der zweimalige Olympia-Teilnehmer im Turmspringen. "Natürlich fehlt das Turmspringen, da war ich ein guter Springer. Das Kapitel ist abgehakt."

+++ 16.07.2019: Deutsche Schwimmer wollen WM-Schwung durch Wellbrock mitnehmen +++

Nach der Goldmedaille durch Florian Wellbrock hofft der Deutsche Schwimm-Verband bei der WM in Südkorea am Mittwoch auf weitere Topleistungen. Leonie Beck und Finnia Wunram wollen in das Freiwasserrennen über fünf Kilometer den Schwung vom gelösten Olympia-Ticket und Wellbrock-Sieg mitnehmen. Die Wasserspringer Patrick Hausding und Martin Wolfram kämpfen vom Drei-Meter-Brett um einen Olympia-Startplatz. Die Wasserballer peilen nach dem 9:9 gegen Japan einen Sieg gegen Brasilien an.

+++ 16.07.2019: Kurjo und Rüdiger beenden WM-Teamspringen auf Rang acht +++

Die Wasserspringer Maria Kurjo und Lars Rüdiger haben im Team-Wettbewerb wie erwartet nicht in den Kampf um die WM-Medaillen eingreifen können. Das Berliner Duo belegte am Dienstag im Wettbewerb von Drei-Meter-Brett und Turm mit 324,50 Punkten den achten Platz. Rund 33 Zähler fehlten auf die USA und Bronze. Bei der EM vor einem Jahr hatte Kurjo mit Lou Massenberg überraschend Silber gewonnen. Diesmal schlug sie sich mit Vereinskollege Rüdiger achtbar.

Der Sieg in dieser nicht-olympischen Disziplin bei der Schwimm-WM in Gwangju ging an China mit 416,5 Punkten. Es war das achte Gold im achten Sprung-Wettbewerb dieser Titelkämpfe für China. Silber ging an Russland.

Beim Teamspringen treten pro Nation je eine Frau und ein Mann an. Sie müssen jede der sechs Sprung-Gruppen wie beispielsweise Auerbach oder Delfin zeigen. Jede(r) muss dabei mindestens einmal vom Drei-Meter-Brett und vom Turm antreten.

Zuvor waren Kurjo und Christina Wassen im Turmspringen im Halbfinale ausgeschieden und hatten ein vorzeitiges Olympia-Ticket verpasst. An diesem Mittwoch greifen Rekordeuropameister Patrick Hausding erneut und Martin Wolfram zum ersten Mal in Südkorea ins Geschehen ein. Ein Finalplatz im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett sichert einen Olympia-Startplatz.

+++ 16.07.2019: Britta Steffen nach Wellbrock-Gold: "Fantastische Leistung" +++

Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen hofft nach dem Weltmeistertitel von Florian Wellbrock auf weitere Erfolge für das deutsche Team bei der Schwimm-WM in Südkorea. "Ich bin glücklich, dass die harte Arbeit sich für die Freiwasserschwimmer so auszahlt. Das Kribbeln möge diese Woche anhalten und zu einigen schönen Überraschungen verhelfen", sagte die 35-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Wellbrock hatte mit seinem Sieg im Freiwasserrennen über zehn Kilometer für die erste WM-Goldmedaille des Deutschen Schwimm-Verbandes seit vier Jahren gesorgt. "Fantastische Leistung! Ich freue mich wahnsinnig, dass der Beginn so golden ist. Weiter so!", sagte Steffen.

Die Doppel-Olympiasiegerin von Peking beendete vor sechs Jahren ihre Karriere. Die Mutter eines Sohnes ist vielfältig aktiv, unter anderem absolviert sie eine Heilpraktikerausbildung, hält Vorträge oder moderiert Veranstaltungen. Bereits vor der WM hatte sie auf die Wichtigkeit von Erfolgen bei den Titelkämpfen hingewiesen.

"Erfolge braucht es, um wieder eine gewisse Aufmerksamkeit zu erzielen. Aber wenn es auf den Schultern von drei Leuten lastet, beschwert das enorm. Deshalb versuche ich, den Leuten keinen Druck zu machen", sagte Steffen. "Wenn die Leute bei großen Wettkämpfen ihre Leistungen nicht bringen, wirkt sich das von Tag zu Tag auf die Stimmung aus", sagte die Doppel-Weltmeisterin von 2009 und erinnerte sich an vergangene Titelkämpfe. Das könnte nun in Gwangju anders sein.

+++ 16.07.2019: Freiwasser-Rekordweltmeister Lurz: Wellbrock kann Olympia-Gold holen +++

Freiwasser-Rekordweltmeister Thomas Lurz traut Florian Wellbrock nach WM-Gold auch den Olympiasieg in einem Jahr zu. "Er ist ein super Schwimmer und hat alle Möglichkeiten, in Tokio Gold zu gewinnen. Ich hoffe, er bleibt gesund und kann ein Jahr gut trainieren", sagte der 39-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Der zwölfmalige Weltmeister, der nicht in Südkorea vor Ort ist, sieht für den 21 Jahre alten Magdeburger eine blendende Perspektive.

"Auf jeden Fall kann er einiges reißen in Zukunft. Es ist für den Verband sehr wichtig, so einen super Schwimmer zu haben", sagte Lurz, zweimaliger Medaillengewinner bei Olympia. "Sowohl im Open Water als auch im Becken zu starten, ist sicher nicht einfach. Aber es gab schon Beispiele, dass das funktionieren kann." Wellbrock hatte als erster Deutscher seit Lurz 2009 den Titel über die olympischen zehn Kilometer gewonnen.

Vom ersten WM-Gold für den Deutschen Schwimm-Verband nach vier Jahren können auch andere in der DSV-Mannschaft in Gwangju profitieren. "Natürlich kann so ein Erfolg dem Team in Südkorea Auftrieb geben", sagte Lurz.

+++ 16.07.2019: Turmspringerinnen Kurjo und Wassen raus aus dem WM-Kampf um Olympia +++

Die Turmspringerinnen Maria Kurjo und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM keine Chance mehr auf ein Olympia-Ticket. Durch ihr Halbfinal-Aus am Dienstag können sie sich zumindest bei den Titelkämpfen im südkoreanischen Gwangju den Quotenplatz nicht mehr sichern. Wassen belegte am Dienstag im Halbfinale aus zehn Metern Höhe mit 298,90 Punkten den 14. Rang, Kurjo beendete diesen Wettkampf als 16. mit 295,55 Zählern. Für das Startrecht für Tokio hätten sich die beiden im Halbfinale für das Finale der besten Zwölf qualifizieren müssen.

Wie in den Synchronsprung-Disziplinen muss der Deutsche Schwimm-Verband seine Hoffnungen auch im Turm auf den Weltcup im kommenden Jahr setzen. "Ich hatte hier mit einem Quotenplatz geliebäugelt", sagte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow. In den Synchronsprung-Disziplinen, wo nur die Medaillengewinner schon mit Tokio planen können, hatte er ohnehin nicht mit einem vorzeitigen Olympia-Ticket gerechnet.

An diesem Mittwoch (3.00 Uhr/MESZ) will Patrick Hausding vom Drei-Meter-Brett den ersten Olympia-Platz der Springer in Südkorea sichern. Außer ihm peilt auch Martin Wolfram ein gutes Resultat an. Nach mehreren Schulterverletzungen springt der Dresdner mittlerweile vom Drei-Meter-Brett und nicht mehr wie schon zweimal bei Olympia vom Turm.

+++ 16.07.2019: Erstes Gold und Bronze für Deutschland +++

WM-Champion Florian Wellbrock riss jubelnd beide Arme nach oben und fiel Freund und Bronzegewinner Rob Muffels erschöpft, aber glücklich um den Hals. Nach der ersten Goldmedaille für die deutschen Freiwasserschwimmer über zehn Kilometer seit dem Sieg von Idol Thomas Lurz vor zehn Jahren jubelte dessen Bruder, Bundestrainer Stefan Lurz, über einen "Riesentag". Und erstmals gab es zudem zwei Medaillen in dieser Disziplin. Wenn Supertalent Wellbrock so weitermacht, kann auch er eine Ära prägen. Wellbrock hatte in dieser Saison serienweise im Freiwasser gewonnen und wurde seiner Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht. "Ich frag mich selber, wie lange das noch gut geht", sagte er. "Irgendwann muss diese Glückssträhne auch mal vorbei sein. Aber ich habe wahnsinnig hart trainiert."

Er freute sich nicht nur über seinen eigenen Triumph, sondern auch über Muffels' dritten Platz. "Er ist mein Trainingspartner und einer meiner besten Freunde", erklärte er nach den ersten beiden Medaillen für den Deutschen Schwimm-Verband am fünften Tag der Titelkämpfe von Südkorea. In den Tagen vor Gold und Bronze hatten sich die beiden Magdeburger gegenseitig motiviert, auch mit Sprüchen.

"Das triezt einen ein bisschen - natürlich im positiven Sinne", sagte Wellbrock lächelnd. Er und Zimmerkollege Muffels hatten - quasi als zusätzlicher Ansporn - eine Tokio-Flagge mit den olympischen Ringen aufgehängt. Es wirkte: Durch ihre Top-Ten-Plätze buchten Wellbrock und Muffels ihr Olympia-Ticket.

"Medaille - das ist super", sagte der 24 Jahre alte Muffels euphorisch: "Ziel war Olympia. Gold und Bronze - absoluter Traum." Als "fantastisch" bezeichnete Teamchef Bernd Berkhahn Muffels' Auftritt. Weil auch Finnia Wunram und Leonie Beck zwei Tage zuvor die Qualifikation geschafft hatten, dürfen sich erstmals vier deutsche Freiwasserschwimmer auf die Sommerspiele freuen.

"Das ist wirklich ein historischer Tag für uns alle", sagte Stefan Lurz, der die vier Startplätze vorher als seinen "Wunschtraum" bezeichnet hatte. Nach der enttäuschenden WM in Ungarn vor zwei Jahren, als die deutschen Freiwasser-Asse erstmals seit 1994, als nur über 25 Kilometer im Freiwasser geschwommen wurde, ohne WM-Medaille nach Hause gefahren waren, ist der Erfolg besonders wichtig.

Bevor Wellbrock nach 1:47:55,9 Stunden im Ziel war, hatte er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Silbergewinner Marc-Antoine Olivier geliefert. Zum Finale eines packenden Schlussspurts schlug Wellbrock gerade einmal 0,2 Sekunden vor dem Franzosen an. "Ich wollte zuerst mit der rechten Hand, dann mit der linken Hand, aber hab' gesehen, dass es gereicht hat", beschrieb Wellbrock sein Finish.

Die Freiwasser-Mission hat der Youngster erfüllt. Einen Tag abschalten heißt es nun, dann will Wellbrock die nächsten Ziele angehen. Auch im Becken ist er der große deutsche Hoffnungsträger in Gwangju. Der Europameister über 1.500 Meter will in diesem Rennen und über 800 Meter angreifen. Wie sich ein WM-Titel anfühlt, weiß er jetzt ja schon mal.

+++ 16.07.2019: Turmspringerinnen Maria Kurjo und Christina Wassen kämpfen um Olympia-Startplatz+++

Die Turmspringerinnen Maria Kurjo und Christina Wassen kämpfen bei der Schwimm-WM in Gwangju weiter um einen Olympia-Startplatz. Wassen belegte am Dienstag im Vorkampf aus zehn Metern Höhe mit 298,8 Punkten den 14. Rang, Kurjo beendete diesen Wettkampf als 16. mit 285,45 Zählern. Für das Startrecht für Tokio müssen sich die beiden im Halbfinale der besten 18 Sportlerinnen am Dienstag (8.30 Uhr/MESZ) steigern. Nur die zwölf Finalistinnen qualifizieren sich für die Sommerspiele.

+++ 15.07.2019: Wasserspringer Barthel und Massenberg WM-Zehnte vom Turm +++

Die Wasserspringer Timo Barthel und Lou Massenberg haben im Synchron-Wettbewerb vom Turm erwartungsgemäß nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen können. Das Duo aus Dresden und Berlin belegte im Finale am Montag in Gwangju mit 368,25 Punkten den zehnten Rang und lag rund 57 Punkte hinter den Bronzemedaillengewinnern aus Großbritannien. Gold sicherten sich Cao Yuan und Chen Aisen, die damit den siebten Sieg im siebten Sprung-Wettbewerb der Titelkämpfe in Südkorea für China perfekt machten. Silber ging an Russland. Die drei bestplatzierten Paare sicherten sich zudem ihr Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Bereits früher am Tag waren Tina Punzel und Lena Hentschel im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett im Vorkampf ausgeschieden.

+++ 15.07.2019: Deutsche Wasserballer verpassen Sieg zum WM-Auftakt - 9:9 gegen Japan +++

Die deutschen Wasserballer haben sich bei ihrem WM-Comeback wenige Sekunden vor Schluss zu einem Unentschieden gerettet. Beim ersten Weltmeisterschaftsspiel seit 2013 trennte sich die Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm am Montag nach dem Last-Minute-Treffer von Kapitän Julian Real in Gwangju 9:9 von Japan (3:2, 4:3, 1:3, 1:1). Bester deutscher Torschütze zum Auftakt in Südkorea war Trainersohn Marko Stamm mit drei Toren.

Der Leistungsträger verletzte sich allerdings schwer am linken Sprunggelenk und droht für den Rest der WM auszufallen. "Das wäre für uns eine Katastrophe. Aber wir müssen sehen, dass wir das Beste draus machen", sagte der Bundestrainer.

Der nächste Gruppengegner ist am Mittwoch Brasilien, das gegen den Olympia-Dritten Italien mit 5:14 verlor. Ein Sieg der deutschen Mannschaft gegen wuselig verteidigende Japaner wäre wichtig gewesen, um im entscheidenden Playoff-Spiel um das Viertelfinale einem starken Gegner aus dem Weg zu gehen.

Nach langer Führung gab die deutsche Auswahl das Spiel gegen die Asiaten, die wiederholt das Aluminium trafen oder am herausragenden Torhüter Moritz Schenkel scheiterten, mit 7:8 wieder aus der Hand. Mit 8:8 ging es ins letzte Viertel, in dem Japan zunächst führte, ehe Real seinen großen Auftritt hatte. Gegen Brasilien muss nun ein Erfolg her. Das verjüngte deutsche Team peilt in Südkorea im Idealfall einen Platz in den Top 8 an.

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Barcelona war die Mannschaft von Bundestrainer Nebojsa Novoselac im Achtelfinale ausgeschieden, in der Vorrunde hatte es zwei Siege und eine Niederlage gegeben. Nach den verpassten Qualifikationen für die Olympischen Spiele in London 2012 und Rio 2016 soll im kommenden Jahr das Olympia-Ticket bei einem Turnier in Rotterdam gelöst werden. Dazu muss sich das Team bei der EM im Januar in Budapest qualifizieren.

+++ 15.07.2019: Deutsche Wasserballer spielen zum WM-Auftakt 9:9 gegen Japan +++

Die deutschen Wasserballer haben sich bei ihrem WM-Comeback wenige Sekunden vor Schluss zu einem Unentschieden gerettet. Beim ersten Weltmeisterschaftsspiel seit 2013 trennte sich die Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm am Montag nach dem Last-Minute-Treffer von Kapitän Julian Real in Gwangju 9:9 von Japan (3:2, 4:3, 1:3, 1:1). Bester deutscher Torschütze zum deutschen Auftakt in Südkorea war Trainersohn Marko Stamm mit drei Toren.

Der nächste Gruppengegner ist am Mittwoch Brasilien, das gegen den Olympia-Dritten Italien mit 5:14 verlor. Ein Sieg der deutschen Mannschaft gegen wuselig verteidigende Japaner wäre wichtig gewesen, um im entscheidenden Playoff-Spiel um das Viertelfinale einem starken Gegner aus dem Weg zu gehen.

Nach langer Führung gab die deutsche Auswahl das Spiel gegen die Asiaten, die wiederholt das Aluminium trafen oder an Torhüter Moritz Schenkel scheiterten, mit 7:8 wieder aus der Hand. Mit 8:8 ging es ins letzte Viertel, in dem Japan zunächst führte, ehe Real seinen großen Auftritt hatte. Gegen Brasilien soll nun ein Erfolg her. Das verjüngte deutsche Team peilt in Südkorea im Idealfall einen Platz in den Top 8 an.

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Barcelona war die Mannschaft von Bundestrainer Nebojsa Novoselac im Achtelfinale ausgeschieden, in der Vorrunde hatte es zwei Siege und eine Niederlage gegeben. Nach den verpassten Qualifikationen für die Olympischen Spiele in London 2012 und Rio 2016 soll im kommenden Jahr das Olympia-Ticket bei einem Turnier in Rotterdam gelöst werden. Dazu muss sich das Team bei der EM im Januar in Budapest qualifizieren.

+++ 15.07.2019: Turmspringer Barthel und Massenberg im Synchronsprung-Finale +++

Timo Barthel und Lou Massenberg haben bei der Schwimm-WM das Finale im Synchronspringen vom Turm erreicht. Das Duo aus Dresden und Berlin erreichte am Montag in Gwangju im Vorkampf mit 378,96 Punkten den sechsten Platz. Im Finale der besten zwölf Teams am Montag (13.45 Uhr/MESZ) sichern sich die ersten drei Paare neben den Medaillen auch einen Olympia-Startplatz. Barthel und Massenberg zählen nicht zu den Podestkandidaten. Im Vorkampf war ein Top-3-Rang rund 30 Punkte weit entfernt.

Nach dem enttäuschenden Aus von Tina Punzel und Lena Hentschel im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett hatte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow etwas später wieder Grund zur Freude. "Die Jungs haben das abgerufen, was sie konnten und das ist erstmal ne schöne Sache", sagte er.

Die Sportler selbst stuften diese WM-Prüfung ebenfalls als gut bestanden ein. "Für unseren ersten Wettkampf sind wir sehr zufrieden. Ich war jetzt nicht nervös, weil wir nicht wirklich Druck hatten", sagte der 23-jährige Barthel. Sein fünf Jahre jüngerer Kollege legte schnell die Anspannung ab. "Ich war vor dem ersten Sprung ein bisschen nervös, aber das hat sich während des Wettkampfs dann ganz gut gelegt", sagte Massenberg.

+++ 15.07.2019: Klippenspringerin Schmidbauer bei WM-Generalprobe Vierte +++

Klippenspringerin Iris Schmidbauer hat sich eine Woche vor ihrem WM-Start in Südkorea in guter Form präsentiert. Die 24-Jährige belegte bei einem Wettkampf in Beirut den vierten Platz. Der Sieg ging an Rhiannan Iffland aus Australien und an den Briten Gary Hunt. Die Titelverteidigerin und der Weltmeister von 2015 sind auch die Favoriten für die Entscheidungen der High Diver, so die offizielle Bezeichnung, in der kommenden Woche bei den Titelkämpfen in Gwangju.

Nachdem Manuel Halbisch die WM verletzt absagen musste, ist Schmidbauer die einzige deutsche Vertreterin bei den Wettbewerben aus 20 Metern Höhe bei den Frauen und 27 Metern Höhe bei den Männern. Schmidbauer zeigte beim Wettbewerb der Red Bull Cliff Diving World Series am Sonntag im Libanon einen neuen Sprung.

Zu den Favoriten zählt Schmidbauer nicht, aber der nächste Vierte Platz macht Hoffnung auf ein gutes WM-Ergebnis. "Ich möchte meine persönliche Bestleistung bringen oder toppen", sagte die 24-Jährige.

+++ 15.07.2019: WM-Enttäuschung: Wasserspringerinnen scheiden im Vorkampf aus +++

Die deutschen Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel müssen eine WM-Enttäuschungen verdauen. Im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett schieden die EM-Zweiten mit 253,59 Punkten als 13. aus. Rund vier Punkte fehlten am Montag in Gwangju für das Finale der besten zwölf Teams.

Punzel hatte bereits am Sonntag einen Weltmeisterschafts-Dämpfer hinnehmen müssen, als sie mit Christina Wassen den letzten Platz im Finale des Synchronspringens vom Turm hinnehmen musste. In beiden Disziplinen waren den deutschen Springerinnen keine Chancen auf einen Medaillenrang und damit auf ein vorzeitiges Olympia-Ticket eingeräumt worden.

"Wir sind dementsprechend enttäuscht", sagte Punzel. Eine "fette Umarmung" wollte die 18-jährige Hentschel der 23 Jahre alten Teamkollegin spenden. "Wir springen bei der WM. Natürlich ist man nervös. Aber genau sagen, was nicht gestimmt hat, können wir eigentlich noch nicht", sagte Hentschel.

Bis zum Einzel vom Drei-Meter-Brett am Donnerstag sollen die Sportlerinnen den Frust verdaut haben. "Das müssen wir jetzt abhaken. Im Drei-Meter-Einzel wollen wir noch unbedingt den Quotenplatz holen. Das ist unsere Zielstellung", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Dazu muss der Finaleinzug her. "Jetzt geht es darum, im Drei-Meter-Synchron die richtigen Schlüsse für den Weltcup in Tokio zu ziehen", sagte Buschkow. Im kommenden Jahr geht es um die restlichen Olympia-Startplätze.

+++ 15.07.2019: Rekord bei der Schwimm-WM - ein 64:0 im Wasserball +++

Die Wasserballerinnen aus Ungarn und Südkorea haben sich einen besonderen Platz in der WM-Historie gesichert. In der WM-Vorrunde gewannen die Ungarinnen gegen Gastgeber Südkorea mit 64:0 (16:0, 18:0, 16:0, 14:0). Das bedeutete den höchsten Sieg in der Historie von Schwimm-Weltmeisterschaften. Da ein Wasserball-Spiel viermal acht Minuten dauert, fingen sich die Gastgeberinnen im Schnitt pro Minute zwei Gegentore. Bis dato war das 38:1 von Ungarn gegen Kroatien aus dem Jahr 1994 der höchste Sieg gewesen.

Der Sieg der Niederländerinnen am Sonntag mit 33:0 gegen Südafrika ist hinter dem 1994er Spiel die Nummer drei der Rangliste - vergleichsweise harmlos. Die Neuseeländerinnen durften beim 3:22 gegen die USA immerhin auch über eigene Tore jubeln.

+++ 14.07.2019: Dämpfer bei WM-Generalprobe: Achter erstmals geschlagen +++

Der Deutschland-Achter ist bei unruhigem Wasser und starkem Gegenwind vom Erfolgskurs abgekommen und hat erstmals seit drei Jahren ein wichtiges Rennen verloren. Im Endlauf des Weltcup-Finales auf der Willem-Alexander Baan von Rotterdam musste sich das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) am Sonntag mit Rang zwei hinter Großbritannien begnügen. Im Ziel lag der Dauerrivale der vergangenen Jahre eine komfortable Bootslänge vorn. "Durch die wechselnden Windbedingungen konnte man die Zeiten im Vorlauf überhaupt nicht vergleichen", klagte Zeidler. Seine Vorbereitung in den kommenden Wochen soll das nicht stören: "Abhaken. Es geht weiter Richtung WM."

+++ 14.07.2019: Deutsches Synchronschwimm-Duett steigert sich bei WM - Olympia-Chance +++

Die deutschen Synchronschwimmerinnen haben sich auf dem Weg zum Ende einer langen olympischen Durststrecke bei der WM in Südkorea bislang gut geschlagen. Die Münchnerinnen Marlene Bojer und Nadine Reinhardt beendeten die Technische Kür auf Platz 20, im Solo erreichte Bojer mit der ungünstigen Startnummer 1 Rang 14. Vor zwei Jahren bei der WM in Budapest hatte das Duett Rang 21 belegt.

Bei einem Qualifikations-Wettkampf im kommenden Jahr in Tokio wollen sich Bojer/Reinhardt für die Sommerspiele qualifizieren. Dann werden die letzten sieben Olympia-Tickets für das Starterfeld mit 22 Duetten vergeben. Bei der WM in Gwangju steht noch die Freie Kür an, sowohl im Solo für Bojer am Montag als auch für das Duett am Dienstag.

+++ 14.07.2019: Zwei Olympia-Tickets nach Freiwasser-Krimi - Beck muss lange bangen +++

Gut 20 Minuten hoffte und bangte Leonie Beck beim Blick auf die WM-Anzeigetafel, dann durfte auch sie endlich ihr Olympia-Ticket bejubeln. Erleichtert fiel die Freiwasserschwimmerin Bundestrainer Stefan Lurz und ihrem Vater in die Arme, wischte sich mit ihrem Handtuch die Freudentränen aus dem Gesicht und bejubelte den neunten Platz. Nach einem packenden Zehn-Kilometer-Rennen im Hafenbecken des sonnigen Expo Ocean Parks in Yeosu zeigten erst die Videobilder endgültig: Beck und ihre Teamkollegin Finnia Wunram als Achte dürfen in Tokio 2020 starten.

+++ 14.07.2019: Turmspringerinnen Wassen und Punzel erreichen Synchronsprung-Finale +++

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM in Südkorea das Finale erreicht. Punzel und Wassen belegten am Sonntag im Vorkampf im Turm-Synchronspringen mit 264,48 Punkten den zehnten Platz, zwölf Teams erreichten den Endkampf später am Tag (13.45 Uhr/MESZ). Vorkampfbeste waren in Gwangju die Chinesinnen Lu Wei und Zhang Jiaqi mit 317,82 Punkten.

+++ 13.07.2017: Synchronspringer Hausding und Rüdiger im Finale vom Drei-Meter-Brett +++

Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett das Finale erreicht. Das Duo aus Berlin belegte am Samstag bei der Schwimm-WM in Südkorea im Vorkampf den sechsten Platz. Mit 376,44 Punkten lagen die EM-Dritten nur knapp zwei Zähler hinter Rang drei, der im Finale am selben Tag einen Olympia-Startplatz bringen würde.

"Wir sind einen super Vorkampf gesprungen. Unser Plan war, die Top-6 irgendwie zu schaffen. Wenn wir das nochmal schaffen, sind wir super zufrieden", sagte Hausding, der etwas irritiert wegen der für alle Paare niedrigen Wertungen war. Doch das deutsche Kunstspringer-Duo ließ sich davon nicht groß beunruhigen, ebenso wenig wie die klaren Vorkampfsieger Cao Yuan und Xie Siyi aus China.

+++ 13.07.2019: WM-Debütant Frach bei erster Schwimm-Entscheidung auf Platz 18 +++

Die Freiwasserschwimmer Niklas Frach und Sören Meißner haben bei der ersten Entscheidung der Weltmeisterschaften in Südkorea erwartungsgemäß nicht in den Medaillenkampf eingreifen können. Über fünf Kilometer belegte der 21 Jahre alte WM-Debütant Frach am Samstag in Yeosu einen ordentlichen 18. Platz. Der 29-jährige Meißner kam beim Sieg des ungarischen Europameisters Kristóf Rasovszky in 53:22,1 Minuten als 23. ins Ziel.

Im Hafenbecken des Geländes der Weltausstellung von 2012 blieb das Rennen lange Zeit eng. In der Schlussphase setzt sich Favorit Rasovszky dann aber ab. Silber ging mit rund zehn Sekunden Rückstand an den Franzosen Logan Fontaine, Bronze holte der Kanadier Eric Hedlin. Um sich für das wichtigere Zehn-Kilometer-Rennen am Dienstag zu schonen, bei dem es um die Olympiaqualifikation geht, verzichteten viele Top-Freiwasserschwimmer auf einen Start über die nicht-olympische Distanz. Das nutzte Rasovszky, der auch am Dienstag wieder an den Start gehen will.

+++ 12.07.2019: Wasserspringer Hausding nach "Nervenkampf" im Ein-Meter-Finale +++

Wasserspringer Patrick Hausding hat bei der Schwimm-WM nach einem nervenaufreibenden Vorkampf das Finale vom Ein-Meter-Brett erreicht. Der Rekordeuropameister qualifizierte sich am Freitag in Gwangju im nicht-olympischen Wettbewerb als Neunter mit 357,20 Punkten für die Entscheidung unter den besten zwölf Kunstspringern am Montag. Sein 22 Jahre alter Teamkollege Frithjof Seidel sammelte als 34. WM-Erfahrung und verpasste das Finale am Sonntag. Den ersten Vorkampf der Titelkämpfe gewann der Chinese Wang Zongyuan mit 429,40 Zählern.

"Das war ein ganz schöner Nervenkampf. Wenn man so eine unglückliche Saison hat wie ich bis jetzt, wird man immer nervöser", sagte Hausding. Doch der 30-Jährige spielte seine Routine aus und kämpfte sich mit dem dreieinhalbfachen Salto vorwärts gehechtet im dritten von sechs Durchgänge "zurück ins Rennen". "Das war ein bisschen turnierpferdmäßig. Zwölfter vor der letzten Runde wünscht sich keiner", sagte Hausding, der in Südkorea noch im Einzel und im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett startet.

"Wir haben es extra so gemacht, dass er den Ein-Meter-Wettbewerb zum Einspringen nimmt", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Hausding hat verletzungsbedingt bisher eine schwierige Saison hinter sich, zudem wurde er kurz vor der WM noch von einer Mittelohrentzündung gebremst. "Er kann eine mentale Stärke mitnehmen", sagte Buschkow nach dem Vorkampf.

Einen Ausfall haben die Wasserspringer auch zu verkraften. Wegen Rückenproblemen muss die 17-jährige Pauline Pfeif das WM-Debüt auf 2021 vertagen und kann diesmal nicht starten.

+++ 12.07.2019: WM-Hoffnungsträger Wellbrock: Freiwasserschwimmen macht "härter" +++

Der deutsche Schwimm-Hoffnungsträger Florian Wellbrock macht sich um die Olymia-Qualifikation im Freiwasser bei der WM keine großen Sorgen. Er glaube nicht, "dass die Olympia-Qualifikation beim Freiwasserschwimmen, für die ich in die Top Ten swim muss, so eine große Hürde wird", sagte der 21-Jährige im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Das ist gar nicht mein Anspruch. Ich möchte eine Medaille holen."

Europameister Wellbrock will bei den Weltmeisterschaften in Südkorea zunächst über zehn Kilometer im Freiwasser in Yeosu starten und anschließend im Becken die Rennen über 800 und 1.500 Meter schwimmen.

Auf die Frage, ob Freiwasserschwimmer ein besonderer Schlag Schwimmer seien, sagte Wellbrock: "Ich würde behaupten, sie sind lockerer. Beim Freiwasserschwimmen ist diese Anspannung vor dem Start gar nicht so hoch, denn bis es wirklich wichtig wird, hat man ja noch eine Stunde Zeit." So sei der niederländische Olympiasieger Ferry Weertman "eine Zeit lang immer mit Arschbombe reingesprungen. Ich warte auf den Tag, an dem ein 1.500-Meter-Schwimmer mal mit Arschbombe ins Wasser springt. Das kann sich keiner leisten."

Wellbrock würde jedem Langstreckenschwimmer aus dem Becken empfehlen, Freiwasserschwimmen mal auszuprobieren. "Ich würde behaupten, man wird durchs Freiwasserschwimmen härter."

Zehn Kilometer zu schwimmen sei eine mentale Herausforderung, sagte der Magdeburger Wellbrock. Für ihn machten vor allem die letzten 100 Meter das Freiwasserschwimmen aus. "Die tun ja so höllisch und ekelig weh! Das kann man mit den Schmerzen, die man im Becken hat, gar nicht vergleichen. Ich möchte nicht sagen, dass das Freiwasser anstrengender ist, aber es ist ein ganz anderer Schmerz. Und diesen Schmerz mal zu fühlen ist fürs Beckenschwimmen schon hilfreich."

+++ 11.07.2019: Schwimm-WM beginnt in Südkorea +++

Die Wasserspringer und Synchronschwimmerinnen eröffnen mit ihren Wettkämpfen am Freitag die Schwimm-Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju. Vom Ein-Meter-Brett will sich Deutschlands bester Wasserspringer und Rekordeuropameister Patrick Hausding für das Finale am Sonntag qualifizieren. Zudem ist Frithjof Seidel ab 04.00 (MESZ) dabei. Bei den Frauen startet Lena Hentschel. In der Technischen Kür Solo und im Duett der Synchronschwimmerinnen ist Marlene Bojer für Deutschland dabei - im Duett mit Daniela Reinhardt.

+++ 11.07.2019: Freiwasser-Bundestrainer Lurz vor WM: "Schlagkräftige Truppe" +++

Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz startet frohen Mutes in die Schwimm-WM in Südkorea. "Ich bin positiv, dass wir eine ganz schlagkräftige Truppe an den Start bringen", sagte der Bruder des zwölfmaligen Weltmeisters Thomas Lurz der Deutschen Presse-Agentur. Die letzten Resultate seien "sehr positiv" gewesen.

Bei den Rennen in Yeosu will er mit seinem Team die verkorksten Weltmeisterschaften vor zwei Jahren in Budapest vergessen machen. Nach den Titelkämpfen in Ungarn, die für die zuvor erfolgsverwöhnten deutschen Freiwasserschwimmer ohne Medaillen endeten, "mussten wir uns zusammensetzen und ein paar Dinge ansprechen", sagte Lurz. "Seitdem läuft es wieder erfolgreicher." Sein Team mache sich wieder "einen Ruf und Namen."

Nach den Misserfolgen 2017 habe sich Lurz auch selbst hinterfragt. "Nach Rücksprache war relativ klar, dass wir gemeinschaftlich versuchen, die Durststrecke zu überwinden", sagte er. Die Freiwasserschwimmer starten am Samstag (01.00 Uhr MESZ) mit dem Rennen über fünf Kilometer der Männer in die WM. Für Deutschland wollen Sören Meißner und Niklas Frach schwimmen.

+++ 11.07.2019: Ex-Schwimmer Biedermann über WM-Titel 2009: Selbst Oma gab Interviews +++

Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann plant zum möglichen zehnjährigen Jubiläum seiner Bestmarken über 200 und 400 Meter Freistil eine Party. "Wenn die beiden Weltrekorde oder einer davon dann noch stehen, mache ich eine kleine Feier zu diesem Jubiläum", sagte der 32-Jährige im Interview der "Welt". Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Rom hatte Biedermann in Weltrekordzeit am 26. Juli Gold über 400 Meter und zwei Tage später über die halbe Distanz geholt. Im 200-Meter-Rennen hatte er US-Superstar Michael Phelps besiegt. Bei der am Freitag beginnenden WM im südkoreanischen Gwangju werden Biedermanns Rekorde wieder angegriffen.

An die Rennen von Rom kann sich Biedermann nicht mehr erinnern. "Ich weiß noch, dass ich mich beim Vorlauf über 400 Meter Freistil gut fühlte, aber nicht mal an die Vorbereitungen auf das Finale oder an den Tag danach kann ich mich erinnern. Wie ausgelöscht", sagte er. "Es war so überwältigend, und nach den Erfolgen strömte so viel auf mich ein, dass ich das scheinbar nur wie im Rausch wahrgenommen habe. Ich weiß nicht mal mehr, was ich danach gesagt habe."

Die WM-Triumphe seien für Biedermann damals "ein enormer Türöffner" gewesen. "Durch die Erfolge von 2009 war es mir möglich, meinen Sport als Profi zu betreiben", erklärt er. Und nicht nur für ihn waren die Folgen spürbar: "Selbst meine Omi musste viele Interviews geben."

+++ 11.07.2019: Wasserspringer Hausding lobt Bedingungen vor WM-Start +++

Deutschlands bester Wasserspringer Patrick Hausding hat nach der Ankunft einen positiven ersten Eindruck vom südkoreanischen WM-Ort Gwangju gewonnen und freut sich auf den Start. «Die Leute hier sind sehr höflich und sehr hilfsbereit, mein Eindruck ist erstmal durchweg positiv», sagte der 30 Jahre alte Rekordeuropameister der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Die Halle auf dem Universitätsgelände, in der Hausding mit seinen Konkurrenten an diesem Freitag (4 Uhr/MESZ) vom Ein-Meter-Brett die Wassersprung-Wettkämpfe eröffnet sei "sehr gut, schön groß und sehr hell".

Ähnlich wie bei Olympischen Spielen sind die Sportler in Gwangju nicht in verschiedenen Hotels, sondern in einem Athletendorf untergebracht. "Das ist ganz cool, weil man sich in so einem Dorf auch immer ein bisschen gemeinschaftlicher fühlt", sagte Hausding.

+++ 11.07.2019: Klippenspringer Halbisch muss Start bei Schwimm-WM verletzt absagen +++

Der Deutsche Schwimm-Verband muss kurz vor dem WM-Start eine verletzungsbedingte Absage verkraften. Klippenspringer Manuel Halbisch kann nach einem Sturz vor einem Monat nicht starten. Der 21-Jährige kam dabei auf dem Rücken auf, verletzte sich nach eigenen Angaben an der Lunge und erlitt eine leichte Milzprellung. Bis zuletzt war der WM-Start offen gewesen, in dieser Woche fiel die Entscheidung gegen die Reise zu den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju.

"Ich möchte als erstes wieder hundertprozentig fit werden und mich dann auf die kommende Saison vorbereiten", sagte Halbisch. Er nahm die EM im kommenden Jahr im High Diving, so die offizielle Bezeichnung der Disziplin bei der WM, als nächstes Ziel ins Visier.

Bei den Wettbewerben aus 20 Metern (Frauen) und 27 Metern (Männer) Höhe ist nun Iris Schmidbauer die einzige deutsche Starterin. Die Medaillen werden hier zum Start in die zweite WM-Woche vergeben. Die Weltmeisterschaften beginnen an diesem Freitag und dauern bis zum 28. Juli. Der DSV ist mit über 60 Sportlern vertreten.

+++ 10.07.2019: Wasserspringer Hausding: Für WM-Medaille "muss schon vieles passen" +++

Nach einem bislang schweren Jahr mit zahlreichen Verletzungen zählt sich Deutschlands bester Wasserspringer Patrick Hausding nicht zu den absoluten WM-Topfavoriten. "Nach dieser holprigen Saison muss schon vieles passen für eine Medaille", sagte der 30-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es kann immer alles passieren. Ich hätte vor Budapest auch nicht gesagt, dass ich Zweiter werde und vor Rio nicht gesagt, dass ich Dritter werde", erklärte Hausding mit Verweis auf seine Silbermedaille bei der WM vor zwei Jahren in Ungarn und Bronze bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro - jeweils vom Drei-Meter-Brett.

Hausding brauchte nach einem schweren Trainingssturz im Januar lange, um in Form zu kommen. Zudem hatte er mit Knieproblemen zu kämpfen. Bei den am Freitag beginnenden Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju will der Berliner vom Ein-Meter-Brett sowie vom Dreier Einzeln und im Synchronwettbewerb mit dem 23 Jahre alten Lars Rüdiger aus drei Metern Höhe starten.

+++ 06.07.2019: Chancen auf WM-Start von Wasserspringer Wolfram steigen +++

Der WM-Start von Wasserspringer Martin Wolfram wird immer wahrscheinlicher. Der Europameister von 2015, der sich nach mehreren Schulteroperationen immer wieder zurückkämpfte, musste wegen Rückenproblemen die deutschen Meisterschaften auslassen. In der unmittelbaren Vorbereitung auf die Titelkämpfe vom 12. bis 28. Juli im südkoreanischen Gwangju hinterließ der 27-Jährige nun aber einen guten Eindruck.

"Martin hat ein paar sehr schöne Einheiten realisiert, so dass ich sehr optimistisch bin, was seinen Einsatz vom Drei-Meter-Brett anbelangt", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow über den Olympia- Fünften von 2016 und Olympia-Achten von 2012. Verspätet reiste der zuletzt erkrankte Wassersprungkollege Lou Massenberg zur Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt.

Bei der WM in Südkorea geht es auch um Olympia-Startplätze. Kurz nach den Weltmeisterschaften steht noch die EM vom 5. bis 11. August in Kiew an.

+++ 04.07.2019: Ex-Bundestrainer Lambertz kritisiert Nachfolger im Schwimm-Verband +++

Der frühere Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz lehnt die Praxis seiner Nachfolger ab, die besten Schwimmer individuell mit eigenen Trainern arbeiten zu lassen. "Das funktioniert, darf aber niemals ein klar organisiertes und strukturiertes System ersetzen", kritisierte Lambertz in der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Niemals könne so eine gesunde und langfristig erfolgreiche Schwimmergesellschaft entstehen. "Insellösungen sollten nicht die Grundidee eines Cheftrainers sein", sagte Lambertz.

Der 48-Jährige war im Dezember 2018 nach sechs Jahren im Amt des Bundestrainers zurückgetreten. Drei Wochen später hatte der Deutsche Schwimm-Verband Bernd Berkhahn und Hannes Vitense als Verantwortliche für die Nationalmannschaft eingesetzt. Lambertz arbeitet seit 1. Februar als Lehrer an einer Realschule in Wuppertal.

Heftig kritisierte der Ex-Coach die derzeitigen Zustände im Verband. "Im Moment ist es ein wenig so: Jeder darf machen, was er will. Das ist mir persönlich zu wenig, denn das haben wir bereits in der Vergangenheit gelebt, ohne Erfolg", sagte Lambertz. Saison-Höhepunkt der Schwimmer sind die Weltmeisterschaften vom 12. bis 28. Juli im südkoreanischen Gwangju.

+++ 30.06.2019: Deutsche WM-Starter bei Freiwasser-Meisterschaften in guter Form +++

Vier WM-Starter haben sich bei den deutschen Meisterschaften der Freiwasserschwimmer in Burghausen gut in Form präsentiert. Die Würzburgerin Leonie Antonia Beck, die bei den in zwei Wochen beginnenden Weltmeisterschaften in Südkorea Kandidatin für eine Topplatzierung ist, gewann bei den Titelkämpfen in Oberbayern am Wochenenden das Rennen über fünf Kilometer. Vereinskollegin Lea Boy siegte kurz vor ihrem WM-Debüt über zehn Kilometer.

Bei den Männern gewann Sören Meißner (Würzburg) den Wettkampf über fünf Kilometer. Über die Zehn-Kilometer-Strecke setzte sich ohne Beteiligung eines deutschen WM-Starters der Elmshorner Arti Krasniqi durch. Die WM in Gwangju findet vom 12. bis 28. Juli statt. Die Freiwasserschwimmer sind in der ersten WM-Woche am Start. Für sie geht es über zehn Kilometer auch um Olympia-Tickets.

Florian Wellbrock zählt sowohl im Freiwasser-Team von Bundestrainer Stefan Lurz als auch im Beckenschwimmen als Europameister über 1500 Meter zu den Hoffnungsträgern des Deutschen Schwimmverbands (DSV). Wellbrock verzichtete in der Vorbereitung wie weitere WM-Teilnehmer auf die nationalen Titelkämpfe.

+++ 21.06.2019: "Schwimmender Holländer" Gielen soll deutsche Wasserballer stärken +++

Der "schwimmende Holländer" Lucas Gielen ist eingebürgert worden und soll bei der anstehenden Weltmeisterschaft für die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft spielen. Der 29-Jährige von den Wasserfreunden Spandau 04, der auch schon für die Niederlande eingesetzt wurde, sei eine "Stärkung des deutschen Wasserballs", sagte Bundestrainer Hagen Stamm am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

"Mich freut es sehr, er hat einen starken Schuss aus der zweiten Reihe", sagte Stamm. Auf der Website der Spandauer Bundesligamannschaft wird der Center-Verteidiger mit dem Spitznamen "Der schwimmende Holländer" vorgestellt.

The deutsche Nationalmannschaft ist in diesem Jahr erstmals seit 2013 wieder bei einer Weltmeisterschaft dabei. Die WM findet vom 12. bis zum 28. Juli in Gwangju/Südkorea statt.

+++ 05.06.2019: Wasserspringer Wolfram darf weiter auf WM-Teilnahme hoffen +++

Wasserspringer Martin Wolfram darf weiter auf das WM-Ticket hoffen. Der Europameister von 2015, der sich nach mehreren Schulteroperationen immer wieder zurückkämpfte, musste wegen Rückenproblemen die deutschen Meisterschaften auslassen. Der Olympia-Fünfte von 2016 und Olympia-Achte von 2012 kann es dank einer Wildcard von Bundestrainer Lutz Buschkow aber noch zu der WM in diesem Jahr vom 12. bis 28. Juli in Gwangju in Südkorea schaffen - wenn die Gesundheit mitspielt.

Dagegen muss der mehrmalige EM-Medaillengewinner Stephan Feck nach den Auswirkungen seines Bandscheibenvorfalls die WM in einem Monat abschreiben. Bei der angeschlagenen Elena Wassen muss ein Jahr vor Olympia der Genesungsprozess abgewartet werden. Bei den deutschen Meisterschaften konnte sie deshalb nicht starten. Nach Verletzungsproblemen findet Olympia-Medaillengewinner Patrick Hausding immer besser zur WM-Form, was er mit zwei weiteren DM-Titeln dokumentierte.

Bei der WM in Südkorea geht es auch um Olympia-Startplätze. Kurz nach den Weltmeisterschaften steht dann noch die EM vom 5. bis 11. August in Kiew an.


Like it? Share with your friends!